Bestattung ist Vertrauenssache - Bestattungstradition in Familienbesitz seit 1929

König Bestattungen - Bestattungsarten

Bestattungsarten

>> Erdbestattung
>> Feuerbestattung
>> Urnenseebestattung
>> Beisetzung im Beerdigungswald
>> Bestattungsgärten "Gärten der Erinnerung"
>> Anonyme Bestattung

>> Nach oben

Die Erdbestattung

Nach der Trauerfeier oder dem Gottesdienst wird der Sarg auf einem kirchlichen oder kommunalen Friedhof beigesetzt. Dabei unterscheidet man zwischen Wahlgrab und Reihengrab.

Das Wahlgrab

Das Wahlgrab kann vorher vom Antragsteller ausgesucht werden. Nach Ablauf des Nutzungsrechtes, dessen Dauer in der Friedhofsatzung festgelegt ist und in der Regel 25 bis 30 Jahre beträgt. (nähere Informationen erhalten Sie bei den jeweiligen Friedhofsverwaltungen), besteht die Möglichkeit des Nachkaufs. Bei Wahlgräbern wird noch einmal unterschieden zwischen Einzel-, Doppel- und Merhfachstellen - je nachdem wieviele Personen dort im Laufe der Zeit bestattet werden sollen. In einem Wahlgrab ist auch eine Urnenbeisetzung möglich.

Das Reihengrab

Das Reihengrab wird von der Friedhofsverwaltung zugeteilt. Auch hier endet das Nutzungsrecht mit Ablauf der durch die Friedhofssatzung vorgeschriebenen Ruhefrist. Ein Nachkauf ist in diesem Fall nicht möglich.

Die Stadt Bergisch Gladbach bietet außerdem auf dem Friedhof Gronau die Möglichkeit an, den Sarg in einer Grabkammer beizusetzen. Das Nutzungsrecht läuft nach 15 Jahren ab. Die Grabkammer kann - auf Wunsch - auch nicht gekennzeichnet werden (anonyme Erdbestattung).

>> Nach oben

Die Feuerbestattung

Die Feuerbestattung bedarf einer ausdrücklichen schriftlichen Willenserklärung. Die Willenserklärung kann zu Lebzeiten selbst verfasst worden sein oder aber im Todesfall von einem nahe stehenden Verwandten oder Bekannten geschrieben und vorgelegt werden - so sieht es das Feuerbestattungsgesetz vor. Zweifelsfrei ist immer die eigenhändig formulierte Willenserklärung:

Grundsätzlich wird für jede Feuerbestattung ein Sarg benötigt. Dieser wird in der Regel nach der Trauerfeier zum Krematorium überführt und dort eingeäschert.

Urnenwahl- und Urnenreihengräber

Ähnlich wie bei der Erdbestattung bieten die Friehofsverwaltungen Urnenwahl- und Urnenreihengräber an. Außerdem besteht auf dem Friedhof Gronau die Möglichkeit der Beisetzung in einem anonymen Urnengrab. Ruhefristen und Kosten sind in den Friedhofssatzungen festgelegt (nähere Informationen erhalten Sie bei den jeweiligen Friedhofsverwaltungen).

Pflegefreie Urnengräber

Einige Friedhöfe im Großraum Bergisch Gladbach bieten pflegefreie Urnengräber an: Die Urne wird auf einer Rasenfläche beigesetzt, später erfolgt die Kennzeichnung mit einem bündig im Rasen eingelassenen Grabstein. Es fällt keine Grabpflege an. Am Friedhof gibt es einen festen Punkt, um Abschied zu nehmen.

>> Nach oben

Die Urnenseebestattung

Die Urnenseebestattung ist eine Besonderheit der Feuerbestattung. Sie bedarf ausschließlich der persönlichen Willenserklärung zu Lebzeiten und kann nicht von einem nahe stehenden Verwandten oder Bekannten veranlasst werden - so sieht es das Bestattungsgesetz NRW vor. Die Urne wird von einer zugelassenen Reederei nach Seemannsbrauch beigesetzt. Hierzu sind spezielle Seeurnen erforderlich.

Die Urnenseebestattung kann in aller Stille erfolgen oder im Beisein von Angehörigen und Trauergästen. In jedem Fall erhalten die Angehörigen vom Kapitän einen Auszug aus dem Schiffstagebuch mit dem Datum und der genauen Position der Beisetzung.

>> Nach oben

Die Beisetzung im Beerdigungswald

Als Besonderheit bietet die Stadt Bergisch Gladbach die Verstreuung der Asche im Wurzelbereich eines Baumes an. In Hebborn ist ein Waldstück als Beerdigungswald mit durchgehend nummerierten Bäumen ausgewiesen. Hier kann die Asche im Wurzelbereich eines vorher ausgesuchten Baumes verstreut werden - in aller Stille oder im Beisein von Angehörigen und Trauergästen.

Eine Beisetzung im Beerdigungswald muss zu Lebzeiten selbst verfügt werden.

>> Nach oben

Bestattungsgärten "Gärten der Erinnerung"

Kirchengemeinden und Kommunen als Friedhofsträger beschäftigen sich seit einigen Jahren mit dem Wunsch der Menschen nach würdigen Orten der Bestattung, ohne dabei eine langjährige Pflegeverpflichtung für eine Grabstätte eingehen zu müssen. Um den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen gerecht werden zu können, werden seit Herbst 2008 in Köln und Bergisch Gladbach Bestattungen in "Bestattungsgärten" angeboten.

Bestattungsgärten sind landschaftlich umgestaltete Friedhofsflächen, in denen sowohl Urnen- als auch Erdbestattungen durchgeführt werden.

In den Bestattungsgärten liegen die Gräber nicht in Reihen, sondern die Bestattung erfolgt in der Landschaft, ganz individuell nach Auswahl der persönlichen Vorstellungen. Die Fläche ist wie eine Gartenanlage gestaltet und beinhaltet neben Wasserflächen und Kommunikationsflächen verschiedene Varianten der Erd- und Urnenbestattungen. So sind Beisetzungen beispielsweise im Auengarten, im Rosengarten oder im Steingarten möglich.

Allen Varianten ist gemein, dass sie von den Friedhofsträgern als Komplettangebot unterbreitet werden, so dass neben der Nutzungsgebühr für die Grabstätte auch das Grabzeichen und die Pflege für den gesamten Nutzungszeitraum beinhaltet sind.

Gerne stellen wir Ihnen die Bestattungsgärten in Bergisch Gladbach oder Köln vor und helfen Ihnen bei der Auswahl eines würdevollen Bestattungsortes.

>> Nach oben

Anonyme Bestattung

Die anonyme Bestattung ist in der Regel eine Feuerbestattung, bei der die Urnenbeisetzung auf einem Gemeinschaftsfeld ohne Kennzeichnung der persönlichen Angaben erfolgt. Zeitpunkt und Ort der Beisetzung werden von der Friedhofsverwaltung bestimmt.